Strona używa plików cookies więcej

Bez kategorii

IMPFAKTION AN UNSERER UNIVERSITÄT ABGESCHLOSSEN

Zunächst wurden die akademischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Uniwersytecki Szpital Kliniczny (Universitätsklinikum) in Breslau geimpft, dann eröffneten wir gemeinsam mit der hiesigen Medizinischen Universität eine universitäre Impfstelle in unserer Universitätsbibliothek. Es wurden hier anfangs Studierende sowie Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter der Universität Wrocław geimpft, später machten wir die Bibliothek zu einem Impfzentrum für Studentinnen und Studenten aus der ganzen Stadt: Unser Angebot nahmen Studierende der Technischen Universität, der Medizinischen Universität und der Sportakademie in Anspruch.

Die erste und die zweite Dosis des Impfstoffs erhielten im Rahmen des Universitätsimpfprogramms insgesamt 16.000 Personen. Wir sind besonders stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Nahezu 91 % von ihnen wurden geimpft, sodass wir sagen können, dass wir bereit sind, im Oktober die Studentinnen und Studenten zu begrüßen. Natürlich gibt es in Zeiten einer Pandemie viele „Abers“, die Situation entwickelt sich dynamisch, und, wie die Experten sagen, „das Coronavirus wird für immer bei uns bleiben“. Derzeit schützen die Impfstoffe jedoch gut gegen weitere, neu auftretende Varianten des Virus, einschließlich der Delta-Variante, die vor allem für junge Menschen gefährlich ist.

Wir drücken die Daumen für unsere Studentinnen und Studenten – 8000 hatten sich anfangs bereit erklärt, sich an der Universität Wrocław impfen zu lassen; im Endeffekt nahmen 3600 die Impfung an der Universität tatsächlich in Anspruch. Die Mehrheit derjenigen, die verzichteten, teilte uns per E-Mail mit, dass ihnen ein schnellerer Termin an ihrem Wohnort angeboten worden war oder aber dass es ihnen lieber sei, abzuwarten und sich in ihrer Heimatstadt impfen zu lassen, weil sie in Stettin oder Białystok wohnten und es sich nicht lohne, quer durch das ganze Land zu fahren.

Etwa 80 % unserer ausländischen Studierenden wurde geimpft – und sie beteiligten sich in großer Zahl an der Kampagne der Universität Wrocław, weil sie eigentlich nur dank uns die Impfung bekommen konnten.

Und wie geht es weiter? Da das Coronavirus „für immer bei uns bleiben wird“, werden wir eine weitere Impfkampagne mit der so genannten dritten Dosis organisieren. Diese wird voraussichtlich im Januar 2022 starten. Wird es derselbe Impfstoff sein? Wir wissen es nicht, aber das ist auch unerheblich: Die Forschungen weltweit, aber auch jene an der Medizinischen Universität in Breslau zeigen, dass die Kombination von Impfstoffen

verschiedener Pharmakonzerne oder Technologien (mRNA-Impstoff, Vektor-Impstoff) für die Produktion von Antikörpern sogar vorteilhafter ist, als wenn man bei einem einzigen Produkt bleibt.

Es besteht immer noch die Möglichkeit, sich durch Vermittlung der Universität Wrocław impfen zu lassen: Es genügt zu erwähnen, dass sich erst gestern, am letzten Tag der Verabreichung der zweiten Impfdosis, 90 Studierende gemeldet und um die Verabreichung der ersten Dosis gebeten haben. Wir sagen nicht nein, sondern verweisen jene Studierende an unseren Partner in dieser Impfaktion – die Medizinische Universität in Breslau.

Dodane przez: Tomasz Sikora

19 Okt 2021

ostatnia modyfikacja: 19 Okt 2021